Infografiken

Digitalisierung der Energiebranche

Die Energiebranche befindet sich im Wandel

Die Digitalisierung der Energiebranche

Markus Gallenberger, Director Sales, Uniserv GmbH

Die Öffnung der Märkte, der Energiemix und Umlagen haben in den letzten Jahren eine komplette Branche in Bewegung gebracht. Auch muss ein Energieversorger von heute den klassischen Dreisprung zwischen Sicherheit der Versorgung, Nachhaltigkeit und letztendlich auch Bezahlbarkeit der Versorgung beherrschen. (Zur Infografik)

Die Digitalisierung ist in der Energiebranche längst angekommen und sorgt bei den Unternehmen für Veränderungen, die in den Prozessen und bestehenden IT-Landschaften umgesetzt werden. So werden heute die gewachsenen starren IT-Landschaften durch moderne hybride oder cloudbasierte Lösungen ersetzt, welche auch über die Fachbereiche hinweg verzahnt sind.

Einst in den starren IT-Landschaften zählten der Vertrag und die Abrechnungsstelle als Maß aller Dinge. Alle Systeme und Prozesse wurden darauf ausgerichtet. Heute ist der Wandel von der Messgröße Vertrag hin zum Kunden, also zur dedizierten Person die hinter dem Vertrag steckt, längst eingeleitet.

Auch werden die eigenen Regionalstrukturdaten und das Wissen um den Endverbraucher immer wichtiger, um im „Kampf um den Kunden“ die Nase weiterhin vorne zu haben.

Triple-A-Ranking: Agil, anständig und attraktiv

Jeder Energieversorger möchte bei seinem Kunden die Bewertung Triple A im Ranking erhalten. AGIL, ANSTÄNDIG und ATTRAKTIV.

AGIL: größere Versorger und Energiekonzerne gründen neue, smarte und kleinere unternehmenszugehörige Gesellschaften, um passgenaue Produkte schnell und zielgruppenspezifisch auf den Markt bringen zu können. Selbstverständlich sind diese Produkte mit der Digitalisierung, also z.B. mit Themen wie Smart Home oder einer Anpassung des Nutzungsverhaltens per APP, eng verbunden.

ANSTÄNDIG: Verschiedene Tarife und maßgeschneiderte Produkte sind auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Der Versorger und das Energieunternehmen machen demnach auch nur Geschäfte mit Personen, die gegen entsprechende Sanktionslisten geprüft sind. Selbstverständlich wird der Maßstab auch bei den Mitarbeitern angelegt.

ATTRAKTIV: mit dem Energieunternehmen wird ein gewisser Lifestyle verbunden. Wer also z.B. bei der XY GmbH ist, der ist hipp und liegt im Trend. Des Weiteren ist die XY GmbH so fair, dass Sie den Kunden stetig über neue Angebote auf dem Laufenden hält und informiert, ob es einen besseren Vertrag für den Endkunden gibt.

Dieses Triple-A-Prinzip stellt mit dem Wandel am Markt die Energiebranche vor einige Herausforderungen. Der Endkunde und das Wissen um diesen stellt damit die neue Messgröße für den Ausgangspunkt der Aktivitäten dar.

360-Grad-Sicht auf den Kunden: Weg mit den Datensilos

Aber ist dieser Endkunde wirklich bekannt? Wo sind in den verschiedenen Datensilos im Unternehmen die Informationen über den Endkunden gespeichert? Sind diese aktuell? Wie oft kommen Dubletten zu den bekannten Kunden über die dunkle Einspielung von Listen aus Verbraucherportalen in die Systeme, welche die Datenflut noch weiter aufblähen? Wie werden eigene Kundenportale am besten aufgesetzt, um qualitativ hochwertige Stammdaten zu erhalten und den Kunden im Portal optimal zu informieren? Wie werden Dienstleister mit in die Prozesskette eingebunden, wenn diese Kundenportale extern aufgebaut werden? Wie können darin die Adress- und Bankdaten online validiert werden? Welche Datenschutz-Regeln müssen eingehalten werden und wie stellen wir uns für die neue EU-Datenschutzgrundverordnung auf?

Und wie, ja wie bringt das Energieunternehmen diese Informationen zusammen, um auf Basis der bestmöglichen Daten eine optimale Betreuung der Endkunden zu gewährleisten?

Wie werden wertschöpfende Partnerschaften mit externen Dienstleistern und Online-Energiebörsen automatisiert in die Geschäftsprozesse eingebunden?

Kundenbindungsprogramme und besondere weiterführende Marketingaktionen sind den bei Energieunternehmen gefragter denn je. Das Wissen um den Endkunden liegt im Unternehmen oftmals bereits vor - jedoch verteilt über diverse Systeme hinweg. Die Kunst ist nun, diese vorliegenden Informationen zu bündeln, qualitativ hochwertig für die Kundenbindungsprozesse zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen und als Wettbewerbsvorteil zu nutzen.Wie erfreut wären Sie selbst, wenn Ihr Energieversorger sich bei Ihnen meldet und einen, aufgrund Ihres Nutzungsverhaltens besseren Tarif zum nächstmöglichen Zeitpunkt anbietet? Damit verbunden auch noch die Botschaft über weitere Services und welche regenerativen und nachhaltigen Maßnahmen Ihr Energieversorger für Sie umsetzt.

Wäre das nicht ein Triple-A-Energieversorger, bei dem Sie gerne Kunde sind?

Neue Aufstellung der Prozesse: Der Kunde im Fokus

Genau dieses erfreuliche Kundenerlebnis, also die Customer Experience ist im Wandel hin zu einer digitalen Energiewirtschaft im Fokus der Branche.

Dabei ist aber auch die komplette Wertschöpfungskette von der Erzeugung bis hin zum Vertrieb zu betrachten. Die regenerativen und aber auch durchweg sehr volatilen Energiequellen stellen dabei neben der Customer Experience eine komplexe Herausforderung an die Branche.

Fazit: Eine neue Aufstellung der Prozesse und in den Fachbereichen der Energiesegmente ist notwendig, um den neuen Marktanforderungen gerecht zu werden. Die Branche orientiert sich neu vom Produkt hin zum Kundenfokus. Dabei stellt man sich auch auf neue Wettbewerber ein, die im Geschäftsfeld vom Smart Home erscheinen. Beispiel ist hier die Übernahme der Nest Labs Incorporated (Hersteller von selbstlernenden Thermostaten und Rauchmeldern) durch Google.

Größere Unternehmen im Energiesektor haben Think Tanks oder komplette Innovations-Zentren in die Erneuerung Ihrer Geschäftsmodelle fest eingebunden. Kleinere Versorger können Ihre Chance in der Erweiterung der digitalen Geschäftsmodelle und in der Nähe zum Kunden nutzen.

Als Basis für die Anpassung in den Wandel dienen die Daten Ihrer Kunden. Diese müssen in der richtigen Qualität, zum richtigen Zeitpunkt und vollständig zur Nutzung im jeweiligen Prozessschritt zur Verfügung stehen.

 

Digitalisierung der Energiebranche