Veröffentlichungen
Turbo für das Internet of Things

Stammdatenmanagement in smarter Form kann das Internet of Things beschleunigen

Die Zusammenführung von Maschinen- und Geschäftspartnerdaten eröffnet ein enormes Potenzial. Die Bildung so genannter Multiple Golden Records ist ein zentraler Erfolgsfaktor

Christian Bernius
Head of Sales & Marketing CDH-Solutions
Uniserv GmbH


Die Industrie agiert in der neoliberalen Wirtschaftswelt vernetzt und digital. Vor allem Maschinendaten sind dabei wichtig für einen reibungslosen Geschäftsablauf und Prozesse. Bislang wird in diesem Kontext jedoch die Kategorie der Geschäftspartnerdaten vernachlässigt. Da im Zuge der voranschreitenden Vernetzung von Produktions- und Lieferketten Maschinen- und Geschäftspartnerdaten zusammenrücken, kann sich dieses Außer-Acht-Lassen von Geschäftspartnerdaten unter Umständen negativ auswirken.

Maschinendaten und die Daten von Geschäftspartnern, also beispielsweise Daten von Kunden, Lieferanten oder Interessenten, als Einheit zu betrachten, ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Produkte können auf Grundlage einer ganzheitlichen Betrachtung auf Basis einer umfassenden Datenlage bereits während ihrer Erzeugung an kunden- oder geschäftspartnerspezifische Anforderungen angepasst werden. Langfristig erfolgversprechend sind nur Produkte und Dienste, die sich voll und ganz an den Bedürfnissen der Nutzer bzw. Bezieher orientieren.

Helfen kann in diesem Zusammenhang ein so genannter Multiple Golden Record. Denn er löst eine vielfach vorherrschende verteilte Datenhaltung in Silos auf und konsolidiert Daten zu Maschinen, Produkten und Geschäftspartnern – falls notwendig – spartenübergreifend.

Quelle: Industry of Things, 08. Januar 2020, Autor Christian Bernius, © Industry of Things / Vogel Communications Group, Würzburg 2020, Alle Rechte vorbehalten